Navigation überspringenSitemap anzeigen

Zahnspangen Kieferorthopädische Behandlungen in Wien

Zahnfehlstellungen können mittels der Kieferorthopädie behoben werden

Eine Zahnfehlstellung ist nicht nur ein ästhetisches Makel, sondern kann weitreichende Probleme und langfristige Folgen an Kiefer und Zahnfleisch verursachen. Nicht nur Zahnfleischerkrankungen und schmerzhafte Kiefer- bzw. Kiefergelenkprobleme können entstehen, sondern eine Fehlstellung kann auch für die Abnutzung der Zähne verantwortlich sein. Mit einer kieferorthopädischen Behandlung mittels einer Zahnspange können wir in der Praxis für Zahn- und Kieferheilkunde DDr. Vera Masic-Cabak Fehlstellungen der Zähne erfolgreich korrigieren.

Verschiedene Zahnspangen im Bereich der Kieferorthopädie

Welche Zahnspange im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung infrage kommt, richtet sich nach unterschiedlichen Faktoren wie der Schwere der Zahn- oder Kieferfehlstellung und dem Alter des Patienten. Oft werden auch verschiedene Methoden kombiniert, beispielsweise eine vorbereitende abnehmbare Zahnspange und im Anschluss eine festsitzende Spange.

Folgend die verschiedenen kieferorthopädischen Behandlungen im Überblick:

Unsichtbare Zahnspange: Eine unsichtbare Zahnspange kommt vor allem zur kieferorthopädischen Korrektur der häufigsten Fehlstellungen bei Erwachsenen zum Einsatz. Diese besteht aus durchsichtigen Schienen, sogenannten Alignern, die nach einem individuellen Abdruck angefertigt werden. Die transparenten Kunststoffschienen sollten am Tag rund 22 Stunden getragen werden, wobei sie beim Zähneputzen oder Essen einfach herauszunehmen sind. Im Schnitt alle zwei Wochen werden die Aligner durch ein neues Paar Schienen ausgetauscht, um so schrittweise die Zähne durch eine kontinuierliche Druckausübung in die richtige Position zu bewegen. Der Schienenwechsel erfolgt so lange, bis das gewünschte Behandlungsziel erreicht ist. Die Dauer der kieferorthopädischen Behandlung richtet sich nach der Schwere der Fehlstellung, wobei eine unsichtbare Zahnspange durchschnittlich zwischen mehreren Monaten und max. zwei Jahren getragen wird.

Abnehmbare Zahnspange: Eine abnehmbare bzw. herausnehmbare Zahnspange wird in erster Linie bei Kindern im Wechselgebissalter (ca. ab dem 6. Lebensjahr) eingesetzt. Dabei können die Bisslage eingestellt und die Position der Ober- und Unterkiefer gezielt beeinflusst werden. Abnehmbare Zahnspangen bestehen aus einer aktiven, anatomisch geformten Kunststoffplatte mit integrierten Halte- und Bewegungselementen wie Dehnschrauben, Drahtbögen oder Klammern. Sie werden auf Basis eines Abdrucks individuell an das Gebiss des Kindes angepasst und sollten in etwa 15 Stunden am Tag (in der Regel nachts und wenn nötig auch zusätzlich tagsüber) getragen werden.

Festsitzende Zahnspangen: Eine festsitzende Zahnspange besteht aus kleinen Metall- bzw. Keramikplättchen, sogenannten Brackets, die auf die Außenseite der Zähne geklebt und mit einem individuell angepassten, elastischen Drahtbogen verbunden werden. Mittels Drahtbogen ist es dem Kieferorthopäden möglich, genau berechnete Zugkräfte auf die Zähne auszuüben und diese dadurch präzise an die vorgesehene Endposition zu bewegen. Eine festsitzende Zahnspange ist vor allem für Jugendliche und Erwachsene geeignet und hat eine Behandlungszeit von durchschnittlich zwei Jahren.

Wir beraten Sie gerne zu den verschiedenen Möglichkeiten der Kieferorthopädie, auch über mögliche Frühbehandlungen mit Silikon-Geräten. Nehmen Sie dafür einfach Kontakt mit uns auf und vereinbaren eine Termin in unserer exklusiven Ordination. Sie erreichen uns unter der Rufnummer ☎️ 0512 / 0230 oder über unser Kontaktformular.

+43 512 / 0230
Zum Seitenanfang